1.Mai Vogtland Nazifrei!

Alle wichtigen Informationen zum Tag:
Ermittlungsausschuss (EA):
0351/89960456

Infotelefon:
0176-94855309

Twitter:
#pl1mai

Ziviler Ungehorsam als solcher ist im deutschen Recht weder eine Ordnungswidrigkeit noch ein Straftatbestand. Er äußert sich allerdings in Handlungen, die Gesetze, Verordnungen oder Verfügungen verletzen. Damit ist nicht der zivile Ungehorsam sanktionierbar, sondern jeweils die konkrete Rechtsverletzung, neben anderen beispielsweise Hausfriedensbruch, Bedrohung und Sachbeschädigung.

Auch wenn diejenigen, die Akte zivilen Ungehorsams begehen, beispielsweise bei Sitzblockaden oder Straßensperren die Gewaltfreiheit ihrer Handlungen betonen, kann das im Rahmen juristischer Würdigungen anders beurteilt werden, da teilweise ein anderer Gewaltbegriff zur Anwendung kommt und die begutachteten Handlungen abweichend von ihrer jeweiligen Intention analysiert werden. Deshalb ist  – zumindest in der deutschen Rechtsprechung   – bei manchen Aktionen, die von den Teilnehmern dem zivilen Ungehorsam zugerechnet werden, umstritten, ob sie in der juristischen Bewertung noch als gewaltfrei angesehen werden können, im Fall von Sitzblockaden beschäftigte diese Frage das Bundesverfassungsgericht.Von dieser Bewertung abhängig ist die Bewertung einer Handlung als strafbewehrte Nötigung nach § 240 StGB. Eine Nötigungist als offener Straftatbestand nicht automatisch rechtswidrig. Die Rechtswidrigkeit muss damit in der Rechtsprechung jeweils gesondert festgestellt werden. „Aus § 152 der StPO, dessen Adressat Staatsanwaltschaft und Polizei sind, ergibt sich ein Verfolgungszwang. Für Opportunitätsentscheidungen der Polizei ist nach dem Gesetz kein Raum.“ Eine einheitliche Rechtsprechung existiert hier nicht. Kompliziert ist die Situation aus rechtlicher Perspektive, da der Begriff der Gewalt in den einschlägigen Straftatbeständen der Nötigung, des Widerstands gegen die Staatsgewalt(§ 111, § 113, § 114 StGB), des Gefährlichen Eingriffs in den Schienen-(§ 315 StGB) oder Straßenverkehr(§ 315b StGB), und des Landfriedensbruchs(§ 125 StGB) unterschiedlich definiert wird.

Während der zivile Ungehorsam nur mittelbar durch die Sanktionierung der begangenen Normverletzungen bestraft wird, hat die Motivation, die sich im zivilen Ungehorsam ausdrückt, Konsequenzen für die Strafzumessung: Nach § 46 Abs.  2 StGB sind Beweggründe, Ziele und Gesinnung in der Strafzumessung zu berücksichtigen; nach § 153 StPO kann das Verfahren eingestellt werden, „wenn die Schuld des Täters als gering anzusehen“ ist, und kein öffentliches Interesse an der Verfolgung anzunehmen ist.

1. Mai Vogtland Nazifrei - Aufruf

Der "Runde Tisch für Demokratie, Toleranz und Zivilcourage im Vogtland " und das Aktionsbündnis "Vogtland gegen Rechts " rufen gemeinsam mit dem DGB und seinen Gewerkschaften für den 1. Mai 2014 zu einer Demonstration "1. Mai Vogtland nazifrei! " ab 12.00 Uhr auf dem Theaterplatz in Plauen auf. Die Veranstaltung findet als gemeinsam getragene Aktion, friedlich und gewaltfrei, im unmittelbaren Anschluss an die Maikundgebung statt. Wir rufen dazu auf unsere offene Gesellschaft gegen die totalitäre Ideologie von Neonazis zu schbützen. Unser Ziel ist es, mit entschlossenem Protest Aufm ärsche von Neonazis zu verhindern. Damit diese Bemühungen erfolgreich sein können, ist entschiedenes und gemeinsames Handeln aller Bürgerinnen und Bürger nötig. Wir bekennen uns zum gegenseitigen Respekt - auch in Bezug auf verschiedene friedliche Aktionsformen. "1. Mai Vogtland nazifrei! "
Treffpunkt: 12.00 Uhr Theaterplatz in Plauen!

Aktionskarte zum 1.Mai in Plauen


Aktionsbündnis (mit DGB und Runder Tisch) - 12:00 Theaterplatz
Die LINKE - 11:32 Oberer Bahnhof/Hohe Straße
take it back (Antifa-Demo) - 10:00 Oberer Bahnhof/Hohe Straße

 

Suchen nach

Allgemein